Übersichtskarte

Die MBG unterstützt zahlreiche mittelständische Unternehmen in


BERLIN
und BRANDENBURG


Ideen & Kapital

Was unsere Beteiligungsunternehmen leisten, zeigt die Rubrik Idee & Kapital, in der wir Ihnen einige Unternehmen vorstellen wollen.


Ihr MBG Flyer

Erfolgreich ist, wer gut informiert ist. Der Flyer "Unsere Beteiligung · Ihr Kapital" bietet eine Übersicht über Ihre Vorteile bei einer Beteiligung der MBG.


Lexikon

Buy Back, Cash Flow, Equity · nicht nur die Computerbranche spricht ihre eigene Sprache, auch Geldgeber haben ihr ganz eigenes Vokabular. Unser Lexikon hilft, es zu verstehen.


im Gespräch

Dr. Milos Stefanovic erläutert im Interview mit dem BVK die Arbeit der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften.      

@venture - Newsletter

Karte? Nein, Danke.

„61 Prozent der Route umfassen wenig befahrene Schotterstraßen, die Anstiege sind lang.“ Die komoot-App bietet Informationen, die eine herkömmliche Wanderkarte nicht liefern kann. Geschäftsführer Markus Hallermann hat einen intelligenten, persönlichen Tourenplaner für Wanderer, Fahrradfahrer und Mountainbiker entwickelt. Schon etwa zwei Millionen Mal wurde sie heruntergeladen.

Endlich ist er da, der Sommer, und lockt zu Aktivitäten in der Natur, wie Wandern oder Radeln. Und dann: Man ist schon weit gekommen... plötzlich eine Weggabelung. Wo kommt die denn her? In der Karte ist sie nicht verzeichnet. Diese Situationen kennt auch Markus Hallermann. Er suchte nach einer Idee, die in solchen Momenten hilft – und fand sie. Zusammen mit Tobias Hallermann, Jonas Spengler und Mitstudenten der Technischen Universitäten (TU) München und Berlin gründete Hallermann 2010 die komoot GmbH.

Mit der „Human Centric Navigation" hat das Beteiligungsunternehmen aus Potsdam eine Technologie entwickelt, mit der Outdoor-Sportler Touren von jedem beliebigen Standort aus planen und beim Wandern und Radfahren die Umgebung entdecken können. Über die komoot-Apps und die Website lassen sich aus mehreren hundert Millionen Datensätzen individuelle Routen zusammenstellen, die dann als PDF auf das Smartphone oder auf ein GPS-Gerät exportiert und offline verwendet werden können. Eine Sprachnavigation, die mit GPS-Signal funktioniert, führt durch das Gelände.

„Zusätzliche Pausen zum Karte-Aufschlagen sind so nicht mehr nötig“, erklärt Hallermann. Sogar der Handyakku wird geschont, weil das Display inaktiv bleibt. Der Name ist Programm: Das süddeutsche Wort „kommod“, das das Unternehmen bei der Namensgebung inspirierte, bedeutet so viel wie einfach und praktisch. Mit wenigen Klicks kann man Outdoor-Erlebnisse planen. Seit 2013, als MBG und andere Investoren eine insgesamt siebenstellige Summe zur Verfügung stellten, wächst das Unternehmen.  „Das Kapital hilft, unser Team zu vervollständigen und unsere Empfehlungs-Algorithmen weiterzuentwickeln“, freut sich Hallermann. Aus der Gründerwerkstatt der TU Berlin kommend gewann komoot mit seiner Idee den „Sprungbrett“-Wettbewerb des Verbands Internet Reisevertrieb e.V. als bestes Start-Up 2010.

Was den Erfolg von komoot ausmacht, ist für Hallermann klar: „Unser Routenplaner bietet vielfältige Kombinationsmöglichkeiten und bezieht Faktoren ein, auf die Karten und herkömmliche Navis nicht hinweisen.“ Nicht nur das Unterwegssein, auch die Pausen gehören zu einer Wander- oder Fahrradtour. „Die App gibt kulinarische Empfehlungen, zeigt an, wo es Kultur und Geschichte zu entdecken gibt und welche Besonderheiten die Landschaft birgt“, erklärt Hallermann. Auch Individualität ist Hallermann wichtig. Die Routenplanung richtet sich nach persönlichen Vorgaben bei Länge, Schwierigkeitsgrad und Wegbeschaffenheit der Strecke. Die App zeigt Schwierigkeitsgrad und Höhenunterschiede der Tour an. Auch die Bauart des Rades findet Beachtung, bei Wanderern der landschaftliche Reiz von Fuß- und Wanderwegen. Besonders interessant für Rennfahrer: sie können anhand der aufgezeichneten Route und dem Tachostand ihre Geschwindigkeit auf den einzelnen Abschnitten nachvollziehen. „Der Sportler kann außerdem Angaben über seine persönliche Verfassung machen, dann passt sich die Planung noch besser an“, empfiehlt Hallermann. Je länger er das System nutzt, desto individueller werden die Streckenvorschläge. „Die App merkt sich, welche Art Route der Benutzer mag und liefert entsprechende Ideen.“ Bei der mitunter schwierigen Wahl aus dem großen Angebot helfen Fotos der Strecke – diese und die Streckendaten lassen sich verschicken und weiterempfehlen. Auf diese Weise dient die App nicht nur dem eigenen Naturerlebnis, sondern auch dem gemeinsamen: „Sie vereinfacht das Planen einer Route zusammen mit Freunden”, verspricht der Geschäftsführer. Mittlerweile ist die komoot-App die erfolgreichste für Outdoor-Aktivitäten in Deutschland.

X

Artikel weiterempfehlen

E-Mail des Empfängers
E-Mail des Absenders
Ihre Nachricht an den Empfänger